UA-131537841-1
Weiss Engineering
                                                                                           

EMS Industrie legt bestes Wachstum der letzten zehn Jahre vor

Die deutsche EMS Industrie hat 2018 ein Umsatzwachstum von ca. 7,4% (Vj. +3,4%) erzielt. Dies wurde aus den Meldedaten von 103 EMS Unternehmen in Deutschland berechnet, die ca. 63% des Gesamtumsatzes in Deutschland erwirtschaften. Jedes zweite Unternehmen hatte ein zweistelliges Wachstum, jedoch hatten 19% aller EMS Unternehmen einen Umsatzrückgang, der teilweise allokationsbedingt war. Für das laufende Geschäftsjahr prognostizieren die Meldefirmen ein Umsatzwachstum von +6,2%. Mittlerweile liegen durch Analyse der Geschäftsberichte im Bundesanzeiger wesentlich mehr Daten vor. Da normalerweise die Firmen mit den schlechten Ergebnissen nicht an der Jahresstatistik teilnehmen ist es nicht verwunderlich, dass das Umsatzwachstum für Deutschland sich auf einen Wert von 5,4% für 2018 reduziert hat.

Die in früheren Jahren erreichte Exportquote der Industrie von fast 30% fiel in den letzten Jahren deutlich – insbesondere bei den größeren Unternehmen. Die mittlere Exportquote lag 2018 bei 19,8% (Vj. 21,2%). Die Wachstumsrate im Inland lag mit 7,2% erneut höher (Vj. 6,4%) während der Export mit -1,4% weiter abnahm.

Die Beschäftigung legte 2018 um 4,2% zu. Die Meldefirmen stellten 840 neue Mitarbeiter ein. Für alle EMS Unternehmen in Deutschland darf man von mehr als 1700 neuen Arbeitsplätzen (+2,1%) 2018 ausgehen. Damit beschäftigt die EMS Industrie in Deutschland 2018 mehr als 35.700 Mitarbeiter.

Der Auftragseingang überstieg den Umsatz wieder um 22% (Vj. 11%), das entspricht einem B2B Faktor von 1,22, so dass der Auftragsbestand zum 1.1.2019 eine theoretische Reichweite von durchschnittlich 209 Arbeitstagen hatte. Diese Entwicklung war primär durch Allokationsprobleme bei einzelnen Bauelementen verursacht, die einerseits bei ca. 10% der Unternehmen zu einem Rückgang im Umsatz, andererseits aber zu einer längerfristigen Auftragsdisposition der Kunden führten. Diese Situation hat sich 2019 etwas entspannt und hat zu kürzeren Dispositionszeiten geführt, allerdings mit dem Nachteil, dass nun viele Firmen von rückläufigen Auftragseingängen reden. 

In Österreich war das Wachstum der 11 Meldefirmen von 38 EMS gesamt mit 2,6% eher verhalten. Die EMS Unternehmen hatten dort bereits 2017 eine Wachstumsrate von 9,6% vorgelegt.

Der Optimismus ist ungebrochen, denn es wurden 5,6% (Vj. 2,1%) neue Mitarbeiter eingestellt. Der Auftragseingang lag um 15% (Vj. 13%) höher als der Umsatz, welches einem B2B Faktor von 1,15 entspricht. Die Exportquote stieg leicht an. Die Umsatzprognose für 2019 legten die Meldefirmen bei plus 4,9% fest. Da die großen Kapitalgesellschaften in Österreich ihre spätestens Mitte des Jahres in das Österreichische Firmenbuch gemeldet hatten, liegen mittlerweile auch die Gesamtzahlen der 38 EMS Unternehmen in Österreich vor. Nach einem Umsatzwachstum von 8,5% im Vorjahr erreichten die EMS Unternehmen in Österreich ein Wachstum von 5,8% Die Beschäftigung legte um 3,5% zu. 

Nach einer längeren Durststrecke in der Schweiz haben die Eidgenossen 2018 den Umsatz um 10,5% (in CHF) erhöht. In Euro sind es, bedingt durch die Veränderung des Wechselkurses, immerhin noch 6,4% (Vj. +0,9%). Hier nahmen 13 von 77 EMS Unternehmen an der Jahresstatistik teil.

Die Beschäftigung stieg um 11,2% (Vj. -3,6%). Der Auftragseingang blieb hinter dem Umsatz zurück (B2B 0,90). In der Umsatzprognose für 2019 ist man mit plus 3,3% eher vorsichtig.

Weitere Details, insbesondere eine Auswertung der Zahlen nach unterschiedlichen Umsatzgrößen, bleiben den Meldefirmen vorbehalten und dienen diesen Firmen als detaillierte Benchmark-Zahlen.

Der Gesamtumsatz der EMS Industrie in D-A-CH 2018 kommt in 2018 nahe an die 9 Mrd. Euro Grenze heran (8,85 Mrd. Euro), 2017 waren es in Summe 8,38 Mrd. Euro. Dies entspricht einem Wachstum von 5,6%.  Die ersten veröffentlichten Daten von Europäischen börsennotierten EMS Unternehmen zeigen ein vergleichbares Wachstum für 2018, aber auch die Halbjahreszahlen 2019 sind vielversprechend, so dass die Europäische EMS Industrie 2019 voraussichtlich auch ein gutes Umsatzplus erwirtschaften wird.

Die EMS Jahresstatistik

Viele Jahre hat Weiss Engineering die Jahresstatistik der Baugruppenhersteller (OEM, ODM, EMS) für einen deutschen Branchen-Verband erstellt.

In dieser Zeit haben wir gelernt, dass es einerseits große Unterschiede im Wachstum und den betriebswirtschaftlichen Zahlen zwischen OEM und EMS gibt, andererseits man eine Branchenstatistik weder auf Mitglieder eines Verbandes noch auf einzelne Länder in Europa limitieren sollte.

Zudem ist eine Untergliederung in lediglich zwei Umsatzgruppen (>50 Mio. Euro Umsatz/<50 Mio. Euro Umsatz) nicht ausreichend, weil damit die Entwicklung der Unternehmen mit weniger als 10 Mio. Euro Umsatz durch die größeren Unternehmen komplett überdeckt wird.

Daher hat Weiss Engineering Anfang 2016 die Jahresstatistik komplett umgekrempelt und zu einer EMS Jahresstatistik für die gesamte Europäische EMS Industrie weiterentwickelt. Der Erfolg dieser neuen Statistik gibt uns Recht:

·        127 EMS Unternehmen haben an der EMS Jahresstatistik 2018 teilgenommen.

·        Die teilnehmenden Firmen aus Deutschland erwirtschaften über 64% des gesamten EMS Produktionsvolumens in Deutschland.

·        Die teilnehmenden Firmen aus Österreich erwirtschaften über 50% des gesamten EMS Produktionsvolumens in Österreich.

·        Die teilnehmenden Firmen aus der Schweiz erwirtschaften über 39% des gesamten EMS Produktionsvolumens in der Schweiz.

·        Die Umsatzgrößen der Teilnehmer sind sehr unterschiedlich. Sowohl Unternehmen mit 2 Mio. Euro Umsatz als auch Unternehmen mit mehr als 100 Mio. Euro Umsatz nehmen teil. Damit ist die Statistik ein Spiegelbild des Marktes.

·        Über 85% der Teilnehmer nehmen jedes Jahr teil, so dass vergleichende Analysen zur Entwicklung des Marktes zum Vorjahr möglich sind.

Der Fragebogen für die Statistik ist sehr detailliert. So werden u.a. folgende Punkte jährlich abgefragt:

·        Umsatz nach Produktgruppen Inland

·        Umsatz nach Produktgruppen Ausland

·        Anzahl der Mitarbeiter zum 31.12.

·        Auftragsbestand zum 31.12.

·        Einkaufsvolumen

·        Erwartetes Umsatzwachstum für das laufende Geschäftsjahr

·        Erwartetes Umsatzwachstum für das folgende Geschäftsjahr

Hinzu kommen jährlich wechselnde Fragen zur Verbesserung der Markttransparenz. Dazu gehören u.a.:

·        Exportanteile innerhalb des deutschsprachigen Raums

·        Anteil der Materialbestellung durch Kunden

·        Unterhalt von Konsignationslägern u.v.m.

Interessierte Neumelder brauchen im ersten Jahr nur einen reduzierten Meldebogen auszufüllen, erhalten aber trotzdem schon die komplette Auswertung um zu überzeugen im nächsten Jahr den kompletten Meldebogen auszufüllen.

Aufgrund der strengen Vertraulichkeit der Daten, unterhält Weiss Engineering mit fast der Hälfte der teilnehmenden Unternehmen Vertraulichkeitsvereinbarungen. Die Meldedaten werden vor Verarbeitung intern bei Weiss Engineering auf Plausibilität geprüft um Meldefehler zu erkennen und korrigieren zu lassen.

Danach werden die Zahlen zu Umsatzgruppen zusammengefasst und können in der Auswertung nicht mehr einem einzelnen Unternehmen zugeordnet werden. Die Namen der teilnehmenden Firmen werden zudem aus Vertraulichkeitsgründen nicht publiziert.

Die Meldebögen werden bereits in der ersten Januarwoche verschickt, Abgabeschluss ist die erste Februarwoche und Mitte Februar erhalten alle Teilnehmer den ausführlichen Bericht.

Der Bericht zeigt nicht nur die Entwicklung eines repräsentativen Teils der Branche auf, er gibt zudem eine Vorschau auf das prognostizierte Wachstum der Branche für das laufende und das nächste Jahr unterteilt nach fünf Umsatzgruppen. Der Bericht ist nicht nur ein ideales Benchmark für ihr Unternehmen sondern eignet sich auch als qualifizierte Referenz in Ihrem Jahresbericht zur allgemeinen Entwicklung der EMS Branche. Nach Aussage vieler Teilnehmer gibt es derzeit keine genaueren Zahlen für die EMS Branche.

Die Teilnahme an der EMS Jahresstatistik ist kostenlos. Wenn Sie Interesse an der Teilnahme an der Jahresstatistik haben, benutzen Sie das Kontaktformular und schreiben Sie uns. Sie erhalten dann umgehend weitere Informationen.

Die wesentlichen Ergebnisse der Jahresstatistik finden Sie unter der Rubrik Nachrichten.